Sind die USA auf der einen Seite bekannt durch ihre schnellen Hochzeiten in kleinen Kapellen – den Wedding-Chappels – in Las Vegas, so glänzt das Land auf der anderen Seite mit glamourösen und pompösen Hochzeiten. Hochzeitsbräuche gehören in den USA zu einem wichtigen Bestandteil einer Heirat und werden, früher wie heute, gerne durchgeführt.

Bridal Shower – der Mädelsabend vor der Hochzeit

Dieser, wohl beliebteste, Hochzeitsbrauch findet im Vorfeld der eigentlichen Trauung statt und schließt lediglich die Braut, ihre Brautjungfern und weibliche Freunde und Verwandte ein. Die Bridal Shower – wörtlich übersetztBrautdusche – wird traditionell von der sogenannten brides maid – der Brautjungfer – organisiert. Sie bestimmt Termin und Location und lädt die Gäste ein. Die Party findet circa vier bis sechs Wochen vor der Hochzeit statt.

Im Gegensatz zum Junggesellinnenabschied, handelt es sich bei diesem Brauch um ein zwangloses Treffen, bei dem in geselliger Runde die letzten Hochzeitsvorbereitungen zum Abschluss kommen. Es werden hauptsächlich Dekorationen und Accessoires für die Feier entworfen und gebastelt. Für das kulinarische Wohl sorgen selbstgemachte Häppchen, Muffins und Cupcakes in Verbindung mit einem Gläschen Prosecco.

Neben der Hochzeitsvorbereitung bietet die Feier die beste Gelegenheit für die weiblichen Gäste, sich ausgiebig über die bevorstehende Hochzeit, dem Leben als Braut und dem männlichen Geschlecht auszutauschen. Die Party ist außerdem eine gute Gelegenheit für das Probeschminken und –ankleiden.

Alles in Allem kann die Bridal Shower mit einem gemütlichen und geselligen Mädchenabend verglichen werden und setzt sich hiermit ab von dem typisch, meist ausgelassenen Junggesellinnenabschied.

In den USA sind darüber hinaus noch einige weitere Bräuche üblich, zu denen unter anderem das sogenannterehearsal gehört. Es handelt sich hierbei um eine Art Generalprobe, bei der die gesamte Hochzeitsfeier bis ins kleinste Detail durchgesprochen und einstudiert wird.